Teammanagerbericht: VfB/Einheit zu Pankow

Autor: André Kneiseler

03.03.2014

Drei Punkte waren Pflicht

BSV Hürriyet-Burgund – VfB/Einheit zu Pankow 0-1 (0-0)

Pankow: Teige – Schenke – Krömke (C), Bötge – Röhlig, Russ – Jechow, Fox, Plak (ab 71. Fritsche) – Heinrich, Schulze (ab 74. Zimmermann)

Tor: 0-1 Russ 72.

Drei Punkte zum Rückrundenauftakt gaben Cheftrainer Bernd Schmiedel und sein Assistent Matthias Jechow vor dem Spiel ihrer Mannschaft als Vorgabe mit auf den Weg, drei Punkte bekamen sie am Ende. Doch in den 90 Minuten dazwischen war eine Menge Angstschweiß auf den Köpfen des Trainergespanns zu sehen. Über ein unentschieden hätte sich der VfB nicht beschweren dürfen.
In der ersten Hälfte ließen die Pankower wie besprochen den Gastgeber kommen. Doch das große Problem bei den Weddinger ist und bleibt der Sturm. Viel zu fahrlässig gingen sie mit ihren Chancen um. Die größte Torchance hatten demzufolge auch die Gäste. Nach einem Freistoß von Schenke köpfte Marco Heinrich den Ball in der 38. Minute an die Latte. Das war auch alles, was man über die ersten 45. Minuten berichten kann.
Sieben Minuten nach Wiederbeginn hätten die Mannen von Trainer Soner Uysal in Führung gehen müssen, doch Schlesinger scheiterte völlig frei stehend an den starken Reflexen von VfB-Keeper Clemens Teige. Weitere vier Minuten später war erneut Teige zur Stelle, konnte einen Distanzschuß zur Seite abwehren. Immer wieder versuchte der BSV in den Strafraum des VfB`s einzudringen um einen Strafstoß zu bekommen, doch der sehr gut leitende Schiedsrichter Horacek fiel nicht darauf rein.
In der 72. Minute bewahrheitet sich Bernd Schmiedels Prognose, "irgendwann kommt unsere Chance und die müssen wir nutzen". Erneut brachte Philipp Schenke einen Freistoß in den Hürriyet Strafraum. Die Weddinger köpfen den Ball an die rechte Strafraumgrenze, der stärkste Pankower an diesem Tage Sascha Russ zieht ab und trifft zum 1-0 für die Gäste. Doch in der Folgezeit erhöhte der BSV den Druck auf das Gäste Tor und der VfB verteidigte mit Mann und Maus.
Fünf Minuten vor dem Ende war es wieder Russ, der für die Entscheidung sorgen konnte, allerdings hatte die Latte etwas dagegen. Im Gegenzug hätte es beinahe im VfB-Kasten geklingelt, doch Norman Jechow geht mit höchstem Einsatz dazwischen und klärt zur Ecke.
Am Ende gewinnt der VfB glücklich, aber nicht unverdient mit 1-0 und schraubt damit die Bilanz mit 4 Siegen aus den letzten 7 Spielen (bei 2 Remis und nur einer Niederlage) nach oben.


Fotos

Kommentieren