Mittwoch, 10.12.2014, 11:31 Uhr

Kreuzbergs Weste bleibt weiß

Spielausfälle wegen fehlender Schiedsrichter – die Problematik hatten wir letzte Woche an dieser Stelle erörtert. Diesmal wurde beim Spiel zwischen dem SC Schmargendorf und dem Rixdorfer SV II (3. Abteilung) erst gar kein Schiedsrichter mehr angesetzt. Da es sich um ein Spitzenspiel handelte, wollte der SC Schmargendorf sich nicht auf einen Betreuer als Ersatzreferee einlassen. Das ist nachvollziehbar. Auch bei zwei weiteren Partien war kein Unparteiischer angesetzt.

Bei der Kreisliga C auf Schiedsrichteransetzungen gänzlich zu verzichten, kann nicht im Sinne des Spielbetriebs sein. Folgt man dieser Logik, könnte man auch die Notwendigkeit des Tragens einheitlicher Trikots innerhalb eines Teams oder die Spiellänge von 90 Minuten in Frage stellen. Überragend ist die Bilanz des FC Kreuzberg in der 1. Abteilung. Alle Spiele wurden gewonnen – mit einem Torverhältnis von 119:13. Hut ab! Spannender geht es in der 2. Abteilung zu. Die Hälfte der Teams spielen um den Aufstieg, darunter Herbstmeister Blau Weiss II. In der 3. Abteilung bleibt die ungeschlagene Pankower Fortuna das Maß aller Dinge. Vom Zweiten FCK II bis zum Tabellenachten BFC Südring II steht hier auch noch die halbe Liga gut da.

Die Mannschaft der SV Nord Wedding in der 4. Abteilung wird künftig die Ziffer II tragen. Durch den Beiratsbeschluss in der letzten Woche haben die Weddinger endlich die logische Reihenfolge auf dem Papier: Die Mannschaft in der Kreisliga B ist nun die Erste. Wedding II schaffte gleich die Überraschung und knöpfte Kickers 1900 II beim 2:2 einen Punkt ab.

Von Kilian Daske

.