13.12.2018

Viktoria 89 stellt Insolvenzantrag

Alles Weitere zur aktuellen Situation am Montag in der Printausgabe der Fußball-Woche

Regionalligist FC Viktoria 89 hat am heutigen Donnerstag beim Amtsgericht Charlottenburg einen Insolvenzantrag eingereicht. Dies bestätigte der Vorstand des Vereins in einem Offenen Brief an die Mitglieder. Dabei hatte der Regionalligist eigentlich den Großangriff in Richtung Profifußball geplant. Vor einem halben Jahr waren die Himmelblauen bundesweit in den Schlagzeilen, als sie die Zusammenarbeit mit einem finanzstarken chinesischen Investor, der Advantage Sports Union (ASU), verkündeten.

Angeblich sollte der chinesische Partner einen hohen zweistelligen Millionenbetrag zur Verfügung stellen. Nun aber ist die ASU ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen. Nach Angaben des Vereins lehnt sie auch zukünftige Zahlungen ab. Wie weitreichend die Folgen für den Gesamtverein sind, ist momentan noch nicht absehbar. Eine sportliche Zukunft in der Regionalliga dürfte es für Viktoria kaum noch geben.
Alles Weitere zur aktuellen Situation bei Viktoria 89 lesen Sie am Montag in der Printausgabe der Fußball-Woche.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken