10.12.2014

Viel Applaus für beide Teams

Babelsberg steckt gegen Nordhausen Rückstände weg

Foto: Kuppert

Irgendwie schade, dass jetzt die Winterpause beginnt. Denn was Babelsberg 03 und Wacker Nordhausen am Freitagabend im Karl-Liebknecht-Stadion boten, machte Lust auf mehr. Die Zuschauer dankten den Protagonisten mit viel Applaus. Und am Ende waren sich alle einig, dass die Punkteteilung auch dem Spielverlauf entsprach. Allerdings gab Nordhausens Trainer Jörg Goslar ehrlich zu: „Wenn ich hier als Spitzenmannschaft zweimal in Führung gehe, dann will ich mehr.“

Dass es für die bereits am Donnerstag angereisten Gäste nicht zum Sieg reichte, lag an nie aufgebende Babelsberger. „Auch nach dem 1:2 haben wir den Ball laufen lassen und immer versucht, Fußball zu spielen“, sagte Kapitän Christian Schönwälder. Die Ernte für den nimmermüden Einsatz wurde in der 76. Minute eingefahren, als Lavro Sindik aus rund 25 Metern per Aufsetzer zum 2:2 traf. „Was für ein Pfund“, staunte nicht nur der Stadionsprecher. Sindik hatte unmittelbar zuvor bereits zweimal das Wacker-Tor anvisiert, im dritten Anlauf sollte es schließlich klappen.

Dieser fraglos sehenswerte Treffer war aber nicht der schönste, der an diesem Abend unter Flutlicht im Netz einschlug. Dafür war vielmehr Nordhausens Deutsch-Spanier Manuel Farrona Pulido verantwortlich, als er in der 5. Minute in Robben-Manier vom linken Strafraumeck nach innen zog und den Ball mit links hoch ins lange Eck jagte. „Tor des Monats“, stellte Cem Efe trocken fest. Der Trainer der Babelsberger durfte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ein weiteres Traumtor bestaunen, als Maximilian Zimmer einmal mehr seine Stärke bei Standards bewies und einen Freistoß über die Mauer hinweg zum zwischenzeitlichen 1:1 versenkte.

Fortan spielten beide Mannschaften auf Sieg. Nordhausen startete besser in die zweite Halbzeit und hatte vor der Führung zwei gute Gelegenheiten durch Maik Georgi (49.) und Farrona Pulido (59.), während Babelsberg nach dem Rückstand mächtig anrückte. Ein Kopfball des gerade eingewechselten Laurin von Piechowski (69.) sowie ein weiterer Kracher von Zimmer (70.) läuteten die packende Schlussphase ein. Am Ende hätten beide Mannschaften gewinnen können, doch Ugurtan Cepni setzte einen Freistoß knapp am Wacker-Tor vorbei (83.), während auf der anderen Seite Scharfschütze Farrona Pulido im guten 03-Schlussmann Marvin Gladrow seinen Meister fand (86.).

Babelsberg 03 – Wacker Nordhausen 2:2 (1:1)

BABELSBERG: Gladrow – Hecko, Schmidt, Schönwälder, Cepni – Sindik, Hellwig – Zimmer (90. Grundler), Cubukcu, Albrecht – Makangu (67. von Piechowski).
NORDHAUSEN: Siefkes – Schulze, Peßolat, Langer, Schlüter – Georgi (78. Bergmann), Löhmannsröben, Pfingsten-Reddig, M. Goslar (50. Pichinot) – Farrona Pulido (87. Carl), Semmer.
SR: Burda (Berlin), tadellos – z.Z: 1861.
TORE: 0:1 (5.) Farrona Pulido, Traumtor aus 18-Metern hoch ins lange Eck, 1:1 (45.+1) Zimmer, wuchtiger 23-Meter-Freistoß, 1:2 (64.) Semmer, setzt sich an der Strafraumgrenze gegen Schönwälder durch und trifft per Flachschuss, 2.2 (76.) Sindik, knallharte Direktabnahme aus 25 Metern.
GELBE KARTEN: – Schulze, Semmer.
BESTE SPIELER: Zimmer, Sindik, Gladrow, Cubukcu – Peßolat, Farrona Pulido, Lohmannsröben.

Von Ulli Meyer

.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema