29.10.2014

Starke Defensive verteidigt die Null

Nach dem 2:1 zuletzt beim Staffel-Mitfavoriten in Nordhausen hatte der FC Carl Zeiss Jena die drei Punkte gegen den Berliner AK fest eingeplant, um den Rückstand auf Spitzenreiter Zwickau möglichst weiter zu verkürzen. Beides gelang nicht, weil sich die Gäste als starker Gegner erwiesen. „Nach dem Spielverlauf dürften beide Mannschaften mit dem Punkt zufrieden sein, auch wenn wir am Ende noch Chancen zum Sieg hatten“, urteilte Jenas Trainer Karsten Hutwelker.

Das Team von Özkan Gümüs trat durchaus selbstbewusst auf. Insbesondere Benyamina und Alassani setzten von Beginn an die Akzente, ohne allerdings die Thüringer in Bedrängnis zu bringen. Die wiederum kamen nur schwer gegen die kompakt stehende Berliner Hintermannschaft ins Spiel. Dann ergaben sich die ersten großen Chancen für beide: Grof hielt einen Kopfball von Andre Schmidt (27.) aus Nahdistanz, zwei Minuten danach verhinderte Koczor gegen Benyamina den Rückstand der Thüringer, die bis zur Winterpause auf ihren Torhüter und Kapitän Berbig (Meniskus-Operation) verzichten müssen. Beide Möglichkeiten blieben die einzigen Höhepunkte in der ersten Hälfte, in der die Berliner die spielerisch bessere Elf waren.

Nach dem Wechsel zunächst das gleiche Bild. Von einem Jenaer Offensivspiel war lange nichts zu sehen. Dagegen häuften sich die guten Möglichkeiten für die Gäste, so durch Alassani (70., 72.) und Ghasemi (71.). In der Schlussviertelstunde kam auch seitens des Gastgebers mehr Fahrt auf. Siemund (80.) rettete mit letztem Einsatz vor Torjäger Jovanovic. Im Gegenzug traf Alassani den linken Außenpfosten. In der Nachspielzeit hätte Jena doch noch zum Dreier kommen können, doch Ströhl schob den Ball knapp vorbei, Wiezik köpfte die Kugel drüber. „Hätten wir unsere Konter besser ausgefahren, wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. Wir haben Jena nicht viel zugelassen. Unsere Abwehrarbeit ist deutlich besser geworden. Nun müssen wir nur vorn noch etwas zulegen“, freute sich Özkan Gümüs über den starken Auftritt seiner Elf.

FC Carl Zeiss Jena – Berliner AK 0:0

JENA: Koczor – Eismann, Grösch, A. Schmidt, Krstic – Becken – T. Schmidt, Crnomut (57. Ströhl), Eckardt (73. Wiezik), Banaskiewicz – Jovanovic (84. Lux).
BAK: Grof – Lichte (75. Turan), Yigitoglu, Siemund, Corbin Ong – Skoda, Kapan – Alassani (89. Deniz), Benyamina, Grischok – Ghasemi-Nobakht (74. Uslucan).
SR: Hösel (Magdeburg) – Z: 3009.
GELBE KARTEN: Grösch – Kapan, Siemund, Lichte.
BESTE SPIELER: A. Schmidt, Koczor – Alassani, Siemund.

Von Heiko Faber

.

Kommentieren