22.10.2014

Nullnummer im Spitzenspiel

BFC Dynamo kann auch beim FSV Zwickau bestehen

Der BFC Dynamo bleibt auswärts ungeschlagen, erreichte beim Spitzenreiter FSV Zwickau ein leistungsgerechtes Remis. Während sich die Mannschaft nach Abpfiff des gut leitenden Referees Hösel bereits von ihren gut 800 mitgereisten Fans feiern ließ, hatte Erfolgscoach Volkan Uluc bereits ein erstes Statement parat: „Ich denke, dass wir von der gezeigten Spielanlage das diesmal bessere Team waren. Da der FSV auf der anderen Seite die etwas größeren Hochkaräter an Möglickeiten besaß, können wir mit dem Ergebnis gut leben. Wir sind auf einem weiterhin guten Weg.“

Es stand fast zu erwarten, dass sich im Sportforum „Sojus 31“ zwei Spitzenteams messen würden, die ihr Hauptaugenmerk zunächst auf eine funktionierende Defensivarbeit legen. Und so kam es dann auch. Das von vielen rassigen Zweikämpfen geprägte Geschehen spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab. Torszenen, geschweige denn Tormöglichkeiten blieben eher rar. Für den Spitzenreiter köpfte Genausch einmal knapp drüber weg. Berlins Shala wurde dicht vor Unger im letzten Moment vom zur Ecke klärenden Patrick Göbel gebremst. Dennoch bleibt als Fazit der ersten Hälfte festzuhalten: Etwas strukturierter wirkten die Aufbauversuche der von Kapitän Brunnemann klug dirigierten Dynamos schon. Aber: „Brunne“ kassierte seine fünfte Gelbe Karte und ist am Sonntag im Heimspiel gegen Wacker Nordhausen gesperrt.

Auch nach der Pause konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren: Hier spielen zwei Vertretungen mit eher gebremstem Schaum. Sah auch Zwickaus Trainer Torsten Ziegner so, als er nüchtern bilanzierte: „Ich denke schon, dass beide Teams großen Respekt voreinander hatten und den dann vielleicht schon spielentscheidenden Gegentreffer unbedingt vermeiden wollten.“ Bei den Berlinern kam hinzu, dass sich ihr gefährlicher Angreifer Shala am Knöchel verletzte.

Aber richtige Torgefahr vermittelte der BFC im fortschreitenden Spielverlauf auch mit Joker N'Diaye nicht mehr. Dafür stand die Defensive weiter ordentlich. In der Luft dank des vieles abräumenden Brendel kaum gefährdet geriet man nur einmal wirklich in Gefahr, als Wachsmuth nach einem verlängerten Standard mit ganz langem Bein den Pfosten traf. Doch selbst Zwickaus Kapitän bilanzierte: „Da hatte ich schon ein wenig Pech. Allerdings haben sich die hier stark präsentierenden Berliner den Punktgewinn auch redlich verdient.“ Ehrlich gemeinte Komplimente auf beiden Seiten. Sowohl mit Zwickau als auch mit Dynamo wird zu rechnen bleiben.

FSV Zwickau – BFC Dynamo 0:0

FSV: Unger – P. Göbel, Mai, Paul, C. Göbel – Wachsmuth – Frick, Stiefel (38. Grandner), Röhr (77. Eggert) – Schlicht (77. Morosow), Genausch.
BFC: Flauder – Wolf, Brendel, Steinhauer, Köhne – Brunnemann (86. Mansfeld), Saalbach – Novy (80. Scharlau), Putze, Preiß – Shala (68. N'Diaye).
SR: Hösel (Magdeburg) – Z.: 2883.
GELBE KARTEN: Genausch – Brunnemann.
BESTE SPIELER: Mai, Paul – Brendel, Brunnemann.

Von R. Thümmler

.

Kommentieren