16.02.2020

Drumbo Cup: Topteams im Gleichschritt

Friedrichshain-Kreuzberg: Thalia-Grundschule siegt

Der Sieger: Die Thalia-Grundschule. Foto: contrast

Eine knackvolle Flatow-Sporthalle und damit verbunden eine Mega-Stimmung waren bei der Endrunde des Drumbo Cups in Friedrichshain-Kreuzberg eindrucksvoll. Beim Turnier, das nach dem Modus „Jeder gegen jeden“ ablief, gingen die beiden besten Teams, die Thalia-Grundschle und die Aziz-Nesin-Grundschule, beinahe einträchtig – mit jeweils acht Punkten, nur getrennt durch einen Treffer in der Tordifferenz – über die Ziellinie. Jubelnde Kids der Thalia-Grundschule nahmen den Drumbo-Bezirkspokal aus den Händen von Florian Hollweger, Gruppenleiter der Commerzbank in Neukölln, entgegen.

Ein Problem gab es nur mit dem Heinrich-Hertz-Gymnasium: Zwar waren die Spieler im richtigen Alter, aber es waren auch Spieler aus der 7. Klasse dabei, und das ist dem Reglement nach nicht zulässig. Deshalb entschied sich die Turnierleitung, die Partien mit dem Hertz-Gymnasium stattfinden zu lassen – aber diese Spiele nicht in die Wertung zu nehmen.
Im neunten Turnierspiel trennten sich die Aziz-Nesin-Grundschule und die Thalia-Grundschule in einer spannenden Partie torlos. In der Schlussphase traf Mikail Büyüksahin, Angreifer der Aziz-Nesin-Grundschule, nur den Pfosten des Thalia-Gehäuses, und noch eine weitere Großchance konnte Büyüksahin nicht nutzen – so blieb es beim 0:0.
In der 13. Partie schaffte die Thalia-Grundschule mit einem 3:0 gegen die Hunsrück-Grundschule bereits die Qualifikation für die Final-Vorrunde am
5./6. März. Mit einem Doppelschlag brachte Torjäger Paul Chalupecky die Thalia-Grundschule früh 2:0 in Führung. In der Schlussphase machte Chalupecky mit seinem dritten Treffer den Sack zum 3:0 zu. Überragend bei der Thalia-Grundschule waren auch Keeper Finn Röblitz und Pepe Kischke.
Im vorletzten Turnierspiel musste die Reinhardswald-Grundschule gewinnen, der Aziz-Nesin-Grundschule genügte dagegen ein Remis, um sich für die Final-Vorrunde zu qualifizieren. Trotz Riesenchancen auf beiden Seiten blieb es in einer dramatischen Partie beim leistungsgerechten 0:0.

Von Michael Sauer

Marzahn-Hellersdorf: „Unter dem Regenbogen“ Zweiter

Mit fünf Siegen setzte sich die „Kiekemal-Grundschule durch. Foto: contrast

Beim Drumbo Cup am Donnerstag in Marzahn-Hellersdorf kristallisierte sich schnell die Kiekemal-Grundschule als Dominator heraus. Das Team gewann alle seine fünf Begegnungen. Vor allem die Geschlossenheit der sehr ausgeglichen besetzten Mannschaft stach hervor. Wie Thomas Gessinger, stellvertretender Schulleiter beim Kiekemal, mitteilte, spielten die Jungs bereits im vorigen Jahr überwiegend als Viertklässler mit und scheiterten knapp. „Nun wollen wir auch die Final-Vorrunde überstehen und das Finale erreichen“, sagte Gessinger wohl wissend, dass die Gegner dann von größerem Kaliber sein werden.

Der Spielplan war auf höchstmögliche Spannung ausgerichtet, denn nachdem nacheinander die Bücherwurm-Grundschule, die Grundschule am Fuchsberg und die Ebereschen-Grundschule die Segel streichen mussten, trafen im allerletzten Spiel die Wilhelm-Busch-Grund-schule und die Grundschule Unter dem Regenbogen zum Finale um Platz 2 aufeinander. Vorjahresgewinner Regenbogen hätte dabei ein Remis genügt. Die Partie wogte hin und her, für Regenbogen setzte John-Collin Buddin einen Neunmeter neben das Tor. Auf der anderen Seite vergab für die „Buschler“ der mit Abstand beste Akteur der Vorrunde, Ali Sadjad Rasuli, gute Gelegenheiten und hatte zudem Pech, dass sein Schuss von einem Innenpfosten zum anderen prallte und dann ins Feld zurücksprang. Erfan Alizade erlöste in der 7. Minute mit seinem 1:0 die „Regenbogler“, und kurz darauf machte Buddin sein Missgeschick mit dem entscheidenden zweiten Treffer wett und schoss seine Schule in die Final-Vorrunde. Dies ist umso bemerkenswerter, da nur ein Einwechsler zur Verfügung stand und die Mannschaft vom Erzieher Markus Heinze betreut wurde. „Unsere Schule hat zuzeit nur einen Sportlehrer, und der hat die Jungs angesprochen, ob sie sich selbst ein Team zusammenstellen. Dies haben sie gemacht, und ich wollte sie nicht im Stich lassen und habe sie begleitet“, so Heinze.
Alle sechs Mannschaften erhielten aus den Händen von Wenke Labahn, stellvertretende Turnierchefin, und Filialleiter Björn Lorenz einen Satz Drumbo-Cup-Shirts, einen Sportbeutel sowie eine Medaille. Die Gewinner der Kiekemal-Grundschule erhielten zusätzlich noch einen kleinen Siegerpokal.

Von Sven Gusko

„Unser eigener kleiner Sportkanal“

Die erstmals im Jahr 2019 präsentierte Drumbo Cup App bündelt in diesem Jahr das ganze stadtweite Spielgeschehen für alle Interessierten und Teilnehmer und nennt auch jeweils die aktuellen Bezirkssieger, zeigt Videos vom Spielgeschehen, viele Fotos der Mannschaften und präsentiert das große Drumbo-Cup-Gewinnspiel. Ein Informationsangebot, das von den Schülerinnen und Schülern gerne angenommen wird, aber auch einige Arbeit macht, da die Seite ständig aktuell gehalten sein muss. „Unsere Schülerreporter und Fabian von Hertha BSC leisten hier Großartiges. Im Prinzip haben wir hier unseren eigenen kleinen digitalen Sportkanal geschaffen – nur für den Berliner Drumbo Cup. Das kommt super gut an“, sagt Maas begeistert.

Kommentieren