12.11.2014

Dramatik in Köpenick

In der Nachspielzeit kassiert Union ll den Ausgleich

Tempo versus Kampfkraft – das war das Rezept eines mitreißenden und hochdramatischen Spitzenspiels. Union-Trainer Robert Jaspert setzte auf schnelles Umschalten und flottes Passspiel seiner jungen Mannschaft, die dieses Mal von Özbek und Nemec wertvolle Profihilfe bekam, während U23-Spieler Hollwitz mit nach Ingolstadt fuhr. Zwickaus Coach Torsten Ziegner hingegen ließ ein frühes und durchaus robustes Pressing spielen.

Das schmeckte Union am Anfang gar nicht: Ballverluste noch vor der Mittellinie beschworen einige brenzlige Situationen vor dem von Steve Kroll gehüteten Tor herauf; Genausch vergab gleich drei gute Gelegenheiten in den ersten zehn Minuten. Dann kam die erste Wende in diesem an Wendungen wahrlich nicht armen Spiel: Union konterte, angetrieben vom überragenden Oschmann, messerscharf und lag nach 23 Minuten mit zwei Toren vorne: Beim ersten Treffer bediente Uzan Oschmann, beim zweiten nutzte Nemec eine zu kurze Kopfballabwehr zu einem fulminanten Schuss unter die Latte.

Die als Tabellenführer nach Köpenick gekommenen Sachsen brauchten bis nach der Pause, um zurück zu ihrem Spiel zu finden. Das Blatt schien sich da wieder zu drehen, Union kam mächtig unter Druck, Zwickau zum Anschlusstreffer: Abwehrhüne Mai nickte einen Eckball ein (50.); Genausch hatte eine Minute zuvor bereits volley an den Pfosten geschossen. Langsam aber befreite sich die U23 wieder aus der Umklammerung und sah nach einem Freistoß, den Oschmann formvollendet in den Winkel setzte (81.), wie der sichere Sieger aus.

Doch der FSV hatte mit Grandner ebenfalls einen Kunstschützen eingewechselt, der aus 25 Metern in den Winkel schlenzte (86.). Dann überschlugen sich die Ereignisse: Erst musste Patrick Göbel vom Platz (90.), weil er einen Union-Konter in höchster Not mit einem Foul unterband, dann bekamen zehn Sachsen in der dritten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter vor dem Gästeblock zugesprochen: Stiefel verwandelte nervenstark, Hösel pfiff ab und der Zwickauer Jubel kannte keine Grenzen mehr.

1. FC Union ll – FSV Zwickau 3:3 (2:0)

UNION ll: Kroll – Yesilli (88. Wiebach), Koch, Eglseder, Brenneisen – Henning, Özbek – Giese, Uzan (65. Istvanic), Oschmann – Nemec.
ZWICKAU: Unger – P. Göbel, Mai, Paul, C. Göbel – Wachsmuth (65. Grandner) – Frick (70. Röhr), Schlicht, Stiefel, Zimmermann – Genausch.
SR: Hösel (Magdeburg) – Z: 424.
TORE: 1:0 (17.) Oschmann, 2:0 (23.) Nemec, 2:1 (50.) Mai, 3:1 (81.) Oschmann, 3:2 (86.) Grandner, 3:3 (90.+3) Stiefel, Foulelfmeter (Giese an C.Göbel).
GELBE KARTEN: – Schlicht, Zimmermann, Mai.
ROTE KARTE: 90. P. Göbel (Notbremse gegen Istvanic).
BESTE SPIELER: Oschmann, Henning, Nemec – Genausch, C. Göbel, P. Göbel.

Von Uli Krug

.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema