25.07.2020

Aufstieg macht Lust auf Mehr

Die neugegründete Reserve des Lichtenrader BC holt auf Anhieb den Titel in der Kreisliga C

Foto: Verein

Für die Reserve des Lichtenrader BC ist die Spielzeit trotz des vorzeitigen Saisonabbruchs erfolgreich verlaufen. Die im Sommer 2019 neu gegründete zweite Männermannschaft wusste in der Debütsaison zu überzeugen und sicherte sich gleich im ersten Anlauf den Titel und den damit verbunden Aufstieg in die Kreisliga B.

Das Geheimnis der Mannschaft scheint die innere Verbundenheit zu sein, denn der Kern der Truppe setzt sich aus einem Freundeskreis von zwölf Mann zusammen. Diese Gruppe suchte zu Beginn der vergangenen Saison einen Verein, bei dem sie ihre Leidenschaft zum Fußball wieder intensiver nachgehen konnte. Sie wurde fündig beim Lichtenrader BC; es wurden Gespräche mit Marco Pesaresi, dem 2. Vorsitzenden des Vereins, geführt. In der Folge einigten sich beide Parteien darauf, dass Merali Baba die Position des Spielertrainers in der neu formierten zweiten Mannschaft übernimmt. Und der eher „etwas dünne“ Kader wurde mit acht ehemaligen LBC-Spielern aufgestockt.

Insgesamt überzeugte die Mannschaft durch ein konstantes Auftreten. „Wir haben jeden Gegner ernst genommen und vor jedem Spiel ein individuelles Briefing abgehalten. Dadurch konnten wir uns immer gut auf den Gegner einstellen und unser System gegebenenfalls anpassen oder umstellen“, sagt Baba. Natürlich darf man auch die Qualität des Kaders nicht vergessen, denn die absolute Mehrheit der Spieler kannte bereits das Berliner Fußballgeschehen.

„Uns war schon im Vorhinein klar, dass unser Niveau deutlich besser war als das der Konkurrenz. Zu unseren Stärken zählt vor allem, dass wir auf Knopfdruck abliefern können“, erzählt Baba mit einem leichten Schmunzeln im Gesicht. Und der Erfolg gibt ihm Recht. Die Reserve des Lichtenrader BC war nicht nur das treffsicherste Team der 2. Abteilung, sondern musste gemeinsam mit Stern Britz II auch die wenigsten Gegentore einstecken. Das Team setzte zwischenzeitlich zu einer rekordverdächtigen Serie von 17 ungeschlagenen Spielen in Folge an, welche erst gegen Karame II am letzten Spieltag vor dem Saisonabbruch im März riss. Baba: „Wir standen hinten sicher und waren vorne eiskalt, vor allem unsere Abwehr zeigte herausragende Leistungen – die Gegner kamen nur selten vor unser Tor.“

Demnach ist es nicht verwunderlich, dass Baba das Innenverteidiger-Duo Ergül Bircan und Antonios Bosse als maßgebliche Leistungsträger benennt. Während Bosse mit sechs Treffer den torgefährlichsten Abwehrspieler der gesamten Liga darstellt, wusste der erfahrene und teamälteste Bircan als Fels in der Brandung zu überzeugen. In der Offensive war immer auf Bela Justin Weiss verlass. Der Angreifer, der bis zur C-Jugend als Torwart bei Hertha BSC spielte und danach lange pausierte, stellte mit seinen 14 Treffern des Öfteren seine Fähigkeiten unter Beweis.
Die Erfolgsfahrt soll jetzt möglichst weitergehen. Trainer Baba peilt gar den nächsten Aufstieg an: „Wir wollen den Schwung in die nächste Spielzeit mitnehmen und am liebsten weiter nach oben. Die Kreisliga B ist zwar ein anderes Pflaster, aber wenn wir das abrufen können, was wir draufhaben, sollte das mit dem Aufstieg noch einmal klappen“, glaubt der Trainer. Kreisliga A heißt das Ziel, das möglichst schon 2021 erreicht sein soll – mit punktuellen Verstärkungen.

Zur neuen Saison stehen bereits sechs Neuzugänge bereit – allesamt aus der A-Jugend von Wacker Lankwitz. Abgänge gibt es bisher noch keine. Ein besonderer Dank der Mannschaft geht an den 2. Vorsitzenden des Vereins, Marco Pesaresi, der nebenbei auch als Betreuer der Meistermannschaft fungiert. „Danke für deine Unterstützung, du bist der beste Betreuer der Welt“, schwärmt Baba.

Die 88 Tore für den Lichtenrader BC II erzielten:

Gezer (20), Gottwald (16), Weiss (14), Gülcan (10), Bosse (6), J. Reichert (4), Uhlherr (3), Vogel (3), Cagman (3), Ceylan (2), Ucar (2), Szprejda, Bircan, A. Reichert, Tozman, Baba.

Von Timo Richter

Kommentieren