16.01.2016

AOK-Traditionsmasters: Interview mit Michael Hartmann

Der A-Jugendcoach der Hertha erzählt von der Stimmung in der Halle, die Besonderheit am Traditionsmasters und das kommende Jahr

Ex-Profi in zivil: Schülerpraktikantin Anna (rechts) traf Michael Hartmann nach der Siegerehrung des AOK-Traditionsmasters 2016.

Am Rande des AOK-Traditionsmasters 2016 in der Max-Schmeling-Halle hat FuWo-Schülerpraktikantin Anna mit Herthaspieler Michael Hartmann gesprochen. 

Herr Hartmann, wie war es für Sie wieder vor Publikum zu spielen?


Michael Hartmann: „Es ist immer wieder sehr schön hier vor ungefähr 8000 Zuschauern zu spielen. Das ist einfach eine fantastische Stimmung und mit zunehmenden Alter spielt man nicht mehr so oft vor solch einer Kulisse."


Wie halten Sie sich für solche Spiele fit?


Hartmann: „Man nimmt sich immer sehr viel vor, aber letztendlich ist es doch immer etwas weniger. Aufgrund des vielen Durchwechselns, reicht die Kraft aber gerade so."


Vermissen Sie das Spielen vor großem Publikum?


Hartmann: „Ja klar, es gibt nichts Schöneres als das Hobby zum Beruf zu machen. Die Jahren, in denen ich gespielt habe, waren fantastisch. Auch wenn man mal Höhen und Tiefen hat. Jetzt bin ich Trainer und versuche das auch so zu vermitteln."


Was isf das Besondere am AOK-Traditionsmasters?


Hartmann: „Ich glaube die Leute, gerade der Bernd Kühn und seine Band, stellen ein Riesenerlebnis her und es macht einfach Spaß."


Werden wir Sie nächstes Jahr erneut hier sehen?


Hartmann: „Ja klar."


Kommentieren

Vermarktung: