01.08.2020

Letzter Ost-Hallenmeister

Klaus-Jürgen Hoffmann führte Eiche Köpenick nach oben

Immerhin „dreifacher DDR-Meister“ darf sich der heutige TSV Eiche Köpenick nennen, der zwischen 1952 und 1953 als SG Eiche Köpenick im Kegeln zur Crème de la Crème in der DDR gehörte und der für sich als „der Köpenicker Traditionsverein“ wirbt. Aus gutem Grunde, denn die Wurzeln des Klubs gehen zurück auf den am 15. Januar 1896 von abtrünnigen Mitgliedern des bürgerlichen Cöpenicker Männer-Turnvereins gebildeten MTV Eiche Köpenick. Jener trat seinerzeit dem Arbeiter-Turn- und Sport-Bund bei und erhielt 1912 eine Fußballsektion. Im Juni 1921 weihte man an der so genannten „Totenecke“ zwischen Müggelspree, Achenbach- und Wendenschloßstraße den Eiche-Platz ein, ehe ab 1933 die Repressalien der Nazis ihre Spuren auch bei den Mitgliederzahlen hinterließen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand die SG Köpenick-Süd, aus der 1949 die SG Eiche Köpenick wurde, die 1951 durch die Aufnahme der Kegler Köpenick die alsbald erfolgreiche Kegelabteilung erhielt. 1952 stellte jene in der Einzel- sowie in der Mannschaftswertung bereits den DDR-Meister, 1953 abermals in der Einzelwertung.

Im Fußball verdingten sich die Blau-Gelben derweil bescheiden auf Kreisebene. Von 1972 bis 1975 als BSG Eiche Köpenick auflaufend, setzte der Klub als BSG Bau Eiche Köpenick zu einem sportlichen Höhenflug an. Dafür verantwortlich war nicht zuletzt Trainer Klaus-Jürgen Hoffmann, unter dem die Köpenicker den Sprung in die Bezirksklasse und 1989 den in die Bezirksliga schafften. Dort lief man 1989/90 als Elfter ein und sicherte sich zudem den Titel des letzten Ost-Berliner Hallenmeisters.

Nach der Wende wurde zum 25. Mai 1990 aus der BSG Bau Eiche der TSV Eiche Köpenick, der 1990/91 überraschend als Bezirksliga-Zweiter hinter Lichtenberg 47 einlief. Anschließend zerfiel die Erfolgself jedoch (das Baukombinat fiel als Sponsor und Arbeitgeber aus), woraufhin der TSV Eiche bis in die Kreisliga B durchgereicht wurde. Dort ist er auch aktuell am Ball.

Von Hardy Grüne

Kommentieren